Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/42/d33862038/htdocs/www-root/plugins/system/helix3/core/classes/menu.php on line 89

Wolfram Rudolphi

Kunstmaler und Grafiker

Eintrag auf Wikipedia

Porträt in Öl von Johannes Rudolphi

{Rudolphi Kunst} Wolfram Rudolphi- Kunstmaler und Grafiker

1906 – Berlin – 1992


Landschaften von der schönsten Seite, zarte Pflanzen, licht­volle, intime Natur­räume, Still­leben und Architektur; „Zeichnen mit dem Pinsel“ in Aquarell, Bleistift, Farb­stift und auch kolorierte Feder­zeichnungen.

Sohn des Künstlerpaares Johannes und Margarete Rudolphi, verheiratet mit Renate von Eberstein, zwei Kinder.

  • Am 14. Juni 1906 in Berlin-Zehlen­dorf geboren als zweiter Sohn des Kunst­maler­paars Johannes und Margarete Rudolphi. Für Wolfram Rudolphi steht nach dem Besuch des Gymnasi­ums beruf­lich fest, in die Fuß­stapfen seiner Eltern zu treten.

  • 1925-1930 Kunst­studium an der Kunst­gewerbe­schule, Praktikum durch Mit­arbeit in Kunst­maler-Ateliers, vornehmlich Zeichnen, Holz­schnitt, Radierung und Kunst­schrift sowie Aquarellieren bei Prof. Schaefer und Orlowski.

  • 1930-1940 Arbeiten als freischaffender Künstler; ausgedehnte Studien­fahrten durch Brandenburg, in den Harz, nach Halber­stadt und Quedlin­burg. Im Zuge verschie­dener Aus­stellungen entwickelt sich ein an­dauern­des Auftrags­verhältnis mit dem Herzogenpaar Ernst-August von Braun­schweig-Lüneburg und Tochter Friederike, der späteren Königin von Griechen­land.

  • 12.08.1940 Heirat mit Renate von Eber­stein, Potsdam, die aufge­wachsen ist in der preußischen Elite­lehr­anstalt „Heiligengrabe“ bei Wittstock. Fortan wohnt das Ehe­paar im elter­lichen Land­haus mit Atelier in Berlin-Schlach­ten­see.

  • 1941-1945 Während des Kriegs­dienstes bringt die Mal- und Zeichen­kunst mancherlei Erleich­terung u.a. durch Ausstel­lungen im Casino und Porträt­arbeiten, die Ergeb­nisse Wolfram Rudolphi nicht selten den Familien überbringt.

  • 1946-1957 Nach Ent­lassung aus der Gefangen­schaft schlägt sich Wolfram Rudolphi zunächst frei­schaffend durch und findet hand­werkliche Fest­auf­träge.

  • 1957-1970 Bei der An­stellung im Kultur­bereich, Senat von Berlin, kommen Wolfram Rudolphi seine grafischen Fertig­keiten zugute. Daneben ein­geschränkte Kunst­tätig­keit, wofür er seine Motive auch auf Reisen u.a. ins Rhein­land sowie nach Italien, Griechen­land und Schweden sammelt.

  • Ab 1971 als Pensionär nimmt Wolfram Rudolphi un­ein­ge­schränkt seine künst­lerische Arbeit wieder auf, zieht Motive aus der hei­mischen Land­schaft heran und präsentiert seine einfühl­same Aquarell­kunst bei Privat­aus­stellungen und in Filial­räumen verschie­dener Geld­institute. Eine in 1988 unter­nommene Studien­reise in die Provence krönt das Künstler­leben.

Am 18. Oktober 1992 verstirbt Wolfram Rudolphi in Berlin-Lichter­felde.

{Rudolphi Kunst} Kunstgalerie und Handel - Rudolphi Kunstmacht die drei Malertalente der Familie Rudolphi mit ihrem Œuvre publik. Übereinstimmend für alle gilt: Einfühlsame, verstehbare, naturbetonte Kunst. Farben und Formen mit den Augen des Künstlers gesehen, in hoher Fertigkeit auf Papier oder Leinwand gebracht – Malerei, die süchtig macht.

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

  I accept cookies from this site.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk