Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/42/d33862038/htdocs/www-root/plugins/system/helix3/core/classes/menu.php on line 89

Margarete Haeberlin

verh. Rudolphi, Kunstmalerin

Eintrag auf Wikipedia

Porträt in Pastell von Johannes Rudolphi

{Rudolphi Kunst} Margarete Haeberlin verh. Rudolphi, Kunstmalerin

1879 Potsdam – 1954 Berlin


Landschaften, Blumen und Stillleben in Öl, Kreide, Federzeichnung sowie in Aquarell; Blumen-/Dekor­male­reien auf Porzellan.

Tochter des Hofbaurats Franz Haeberlin, verheiratet mit Johannes Rudolphi,
zwei Söhne: *1902 Hellmut, Architekt (Rathaus Zehlendorf, Dreilindenschule Wannsee);
*1906 Wolfram, Kunstmaler und Grafiker.

Am 16. April 1879 in Potsdam geboren als zweite Tochter des königlich-preu­ßisch­en Hofbaurates Franz Haeberlin (dieser: Studium an der Bauakademie Berlin, Schinkel-Preis­träger, Schloss­bau­kommis­sion, Bau­leitung Sieges­säule, ver­antwort­lich für einige Schlösser in Potsdam, u.a. das Neue Palais) wohnt sie im Sommer mit ihren Eltern im Hollän­dischen Viertel im Neuen Garten, gegenüber der Orangerie.

Ihr Groß­vater, Johann Heinrich Haeberlin, war ebenso könig­licher Hof­bau­rat, mit dem Wieder­auf­bau vom Krongut Born­stedt im italie­nischen Stil (1846–1848) und Bau­leitung nach Persius' Tod mit Er­richtung der Born­stedter Kirche nach Stülers Ent­wurf betraut.

  • 1894 Volon­tariat in den Kunst­sammlungen des Kaisers und Königs auf Grund einer Sondergenehmigung des Oberhofmarschalls vom 10.10.1894; abgebildet im Beitrag "Familiensaga" im Bereich "Hintergrund".

  • 1896 Kaum 16jährig entstehen erste Gemälde und Zeich­nungen (Potsdamer Seen­land­schaft, Stillleben, Blumen) in Öl, Aquarell, Kohle und Öl­kreide.

  • 1897 Beginn des Kunsts­tudiums an der Königlichen Akademie in Berlin, das bis zur Eheschließung abgeschlossen wird.

  • 1901 12. August Eheschließung mit Johannes Rudolphi.

Die hoch talentierte Künstlerin über­lässt die von ihr nicht minder souve­rän be­herrsch­te Staffelei­male­rei mehr und mehr ihrem Ehe­mann. Nach viel be­ach­te­ten Präsenta­tionen ihrer Arbeiten im Freundes- und Familienkreis – noch unter ihrem Erfolgssignet M.H. – zieht sich Margarete Rudolphi allmählich zurück. Das verlangt die Konvention damals.

  • Ab 1910 Mit dem Umzug in das eigene Land­haus in Berlin-Schlachten­see wendet sich Margarete Rudolphi schritt­weise der Porzellan­male­rei zu. Sie über­nimmt die gesell­schaft­liche Präsenz des Maler­ehe­paares und fördert die künstle­rische Entwicklung der Söhne Hellmut und Wolfram.

  • Ab 1920 widmet sich Margarete Rudolphi nun aus­schließ­lich der Porzellan­male­rei. Sie lässt bei der KPM brennen, gewinnt für ihre Ar­beiten einen großen Lieb­haber- und Abnehmer­kreis in Berlin und Potsdam und richtet Aus­stellungen im Land­haus des Künstler­paares aus. Vorlagen für ihre fein gezeichneten Pflanzen- und Blumen­motive entstammen zumeist dem eigenen Sommer­garten.

Am 19.11.1954 verstirbt Margarete Rudolphi in Berlin-Dahlem.

{Rudolphi Kunst} Kunstgalerie und Handel - Rudolphi Kunstmacht die drei Malertalente der Familie Rudolphi mit ihrem Œuvre publik. Übereinstimmend für alle gilt: Einfühlsame, verstehbare, naturbetonte Kunst. Farben und Formen mit den Augen des Künstlers gesehen, in hoher Fertigkeit auf Papier oder Leinwand gebracht – Malerei, die süchtig macht.

Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

  I accept cookies from this site.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk